Gratis bloggen bei
myblog.de

hase

Der Anfang Vom Ende


_______________Vorgeschichte_______________



Diese Geschichte reicht zurück bis in eine Zeit, in der die Welt noch in ihrem Ursprung war. Noch keine Lebensform befand sich auf dem Planeten, der später Erde
genannt wurde. Und höchstwahrscheinlich wäre nie Leben entstanden, wenn nicht...
Wenn nicht ein Asteroid, ein Bruchteil eines zerstörten Planeten irgendwo aus dem Weltall, auf die Erde gestürzt wäre. Und wenn nicht die Sonneneinstrahlung und die
Oberfläche des Steins zueinander reagiert und die ersten Organismen gebildet hätten. Heutzutage glauben viele Menschen, diese Organismen wären Bakterien oder etwas dergleichen gewesen. Doch sie irren sich. Sie irren sich gewaltig.....
Die Erde war damals noch ein Klumpen von nichts. Keine Form, nur ein glühender Kern, dessen Oberfläche sich langsam abkühlte. Der Asteroid brachte die 5, ja die 5,
Elemente auf die Erde: Feuer, Wasser, Luft, Erde und... das Übernatürliche: Geist.
Wir sehen diese Elemente als Naturerscheinungen an (ausgenommen Geist), bestimmten Gesetzen gehorchend. Doch die Menschheit ist zu naiv. Sie wird nie dazulernen, wenn
sie nicht versteht, dass alles eine Seele hat... .



Die 5 Elemente teilten sich auf: Die Luft stieg empor in den Himmel und Umgab den Planeten mit einer schützenden Hülle. Die Erde (nach der der Planet später auch benannt wurde) und das Wasser verteilten sich auf dem Grund des Planeten. Das Feuer hielt sich zurück, es wollte überraschen und schocken. So zeigte es sich nicht permanent auf der Erde. Und der Geist, ja, der Geist stieg in eine andere Ebene des
Daseins, um zu beobachten und zu wachen.



Das Feuer ist unberechenbar. Ohne Skrupel zerstört es Leben. In einem Zusammenspiel von Luft breitet es sich aus oder zieht sich zurück, gerade wie es passt. Keine Lebensform kann je hoffen, es unter Kontrolle zu bringen. Doch es lässt auch neues Leben entstehen. Aus der Glut in den Wäldern, den heruntergebrannten Bäumen und Pflanzen, entstehen neue junge Gewächse. Faszinierend zu beobachten ist das
Farbspiel, dass es zeigt. Von Wasser und Erde lässt es sich manchmal bändigen, doch ist die Wut zu groß, so kann Nichts und Niemand auf ein Überleben hoffen.



Das Wasser ist unberechenbar. Kühl und tief. Unergründlich. Niemand wird erfahren, welche Kreaturen und Gefahren, aber auch welche Schönheit es in den tiefsten Tiefen verbirgt. Todbringend und belebend wie das Feuer, von dem es sich, wenn in der Überzahl, zurückdrängen lässt. Quell allen Lebens, so sagt man, doch auf dieses Teilmissverständnis soll später eingegangen werden. Große Flutwellen im
Zusammenspiel mit der Luft, dem Wind, sowie tödliche Überschwemmungen offenbaren unbändige Wut. Keiner wird je behaupten können, dass Wasser zu kontrollieren.



Die Erde ist unberechenbar. Fester Boden, auf dem man sich bewegen kann. Sumpfige Moore, die den Tod bedeuten können. Zu unvorsichtig sind die Menschen. Mehrere
Gesichter zeigt die Erde, wenn sie im Zusammenspiel mit Wasser Lebensgrundlage für Pflanzen aber auch Todesurteil von ,von Erdbeben geplagten, Lebewesen darstellt.
Keiner kann hoffen, ungestraft der Erde die Freiheit durch Beton und Stahl zu berauben. Niemand wird sie kontrollieren können, wenn sie mit unbändiger Wut alles
erschüttert.



Die Luft ist unberechenbar. Frei und nicht sichtbar, doch spürbar. Lebenswichtig, doch entzieht sie sich, bedeutet das für alle den Tod. Im Zusammenspiel mit Gasgemischen ist nicht mit ihr zu Spaßen. Herrscherin über den Wind, die Wolken,
das Wetter. Abhängig macht sie jeden durch das Wetter, durch todbringende Stürme, Tornados, Hurrikans, lässt sie ihrer Wut freien Lauf. Verzweifelt versuchen Menschen
die Luft zu beherrschen, vorauszusagen, doch es wird ihnen nicht gelingen. Bis zum Vergehen der Menschheit wird sie mit den anderen 3 Elementen die Kontrolle ausüben.
Bis zum Vergehen.



Der Geist, ein Element, dass alles andere übersteigt. Keinen sichtbaren Einfluss übt es aus auf die Lebensformen, doch spüren alle die Gegenwart des Elements. Dies ist
das einzige Element, das die Menschen verweigern, zu groß ist die Angst vor dem Übernatürlichen. Denn sie bringen den Geist automatisch mit dem Tod in Verbindung.
Nur einzelne glauben an das Element. Doch die Ausgrenzung dauert schon zu lange. Im Grunde gleichbedeutend mit den anderen Elementen mit genauso viel Kraft. Doch eine
andere Ebene beherrscht es allein. Nicht das Leben. Den Tod bringt es zwar nicht aber es wacht über ihn. Seltsamerweise scheint das bei den Menschen die meiste Angst
auszulösen... . Inzwischen unberechenbar, wenn es Grüße aus dem Jenseits schickt und die Menschen ängstigt. Diesem Element scheint sein Ruf zu gefallen.



Warum aber sind alle Elemente unberechenbar? Warum drücken sie ihre Wut todbringend aus? Warum haben nur die Menschen vor ihnen Angst? Nun, weil die sie nicht verstehen. Von den Elementen erschaffen haben sie sich gegen sie
aufgelehnt. Gegen die Natur werden Wälder zerstört und Tiere ausgerottet. Die Menschheit steht kurz vor der Selbstzerstörung durch ihre Dummheit. Nun ist es
genug.. Es ist genug geschehen um zu wissen, dass es keine Zukunft mehr gibt. Bevor die Elemente mit ansehen müssen, wie das von ihnen erschaffene Kunstwerk, die Erde,
vollends zerstört wird, müssen sie handeln. Als letzten Ausweg versuchen sie, die Menschen zu überzeugen, was ihre wahre Aufgabe ist. Und dafür müssen sie unter die
Menschen gehen. Sollte dieser letzte Versuch scheitern, dann ist auch das Experiment gescheitert und muss beendet werden. Das Experiment Mensch.



_______________________________________________
Die Elemente Nehmen Gestalt An


______________Jetzt geht’s los! ______________

Gratis bloggen bei
myblog.de